Bürgernähe & Kommunalpolitik

WAS ist bestrebt, die demokratischen Mitsprache- und Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Gemeinde auszubauen,  und  hat dabei folgende Ziele:

  • Zu Beginn jeder Gemeindevertretersitzung soll umfassend zur aktuellen Tagesordnung informiert werden mit Fragemöglichkeit vor Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung.
  • Die Bürgermitwirkung soll gestärkt werden. Bürgerversammlungen sollen von Informationsveranstaltungen  dahingehend weiterentwickelt werden,  dass sich zu konkreten Themen Arbeitsgruppen aus Interessierten und Engagierten bilden können.
  • Bei  relevanten Projekten, die auf Bürger bzw. Anwohner  direkt einwirken, sollte in unserer Gemeinde der Bürgerentscheid zur Grundlage von Entscheidungen  gemacht werden.
  • Zukunftsweisende Maßnahmen müssen im Dialog mit allen Betroffenen einvernehmlich erarbeitet werden.
  • Großprojekte und Maßnahmen mit finanziellem Belang müssen sorgfältig geprüft werden und einen Rückhalt innerhalb aller Gruppen der Bevölkerung erfahren. Bei Planung größerer Projekte wird ein frühzeitiger, vorbereitender Faktencheck helfen, Einwände und Bedenken sachlich und zielbringend in die Entscheidungsfindung einzubauen.
  • Maßnahmen der Gemeinde, die unter Umständen eine Kostenbeteiligung der Anwohner erfordern oder zu langfristigen Belastungen führen können (z.B. Abwasserproblematik, Breitbandverkabelung ...etc.) sollen frühzeitig und umfassend zur Diskussion gestellt werden. Dafür notwendige Informationen sollen in Bürgerversammlungen angeboten werden.
  • Regelmäßige und öffentliche WAS-Treffen soll Transparenz und Mitsprache bieten.
  • Wir setzen uns dafür ein, sachkundige Bürgerinnen und Bürger auch ohne Mandat einer Wählergemeinschaft zu gewinnen, um vorhandenes Expertenwissen zu nutzen.